DUAL CS 604 Plattenspieler und ein Shure M 97 xE

Nach vielen Jahren in der Digital-Welt (ich rede in erster Linie von CDs, also Compact Disc) entdecke ich langsam wieder die „analoge“ Welt, also den guten alten Plattenspieler, schon allein deshalb, weil es viele LPs immer noch nicht auf CD gibt.
Der gute alte Plattenspieler ist bei mir ein DUAL CS 604, direct drive, Halbautomat. Robuste Technik, denn er läuft auch heute noch tadellos an meinem fast genauso alten NAD 3045 Verstärker plus Canton GLE 70 Boxen. Auch nach über 30 Jahren tun diese Komponenten anstandlos ihren Dienst!

Das Tonabnehmersystem, was damals im DUAL mitgeliefert wurde, war ein DMS 240E aus dem Hause Dual, irgendwann einmal hatte ich es durch ein Shure M 97 HE ersetzt. Als ich kürzlich wieder anfing, Platten zu hören, dachte ich darüber nach, dem Shure System nach all den Jahren eine neue Nadel zu gönnen. Ich wurde aber nicht fündig, die Nadel (N 97 HE) gibt es nur noch im Nachbau und kostet ca. 90-100 Euro.
Beim Stöbern im Internet wurde ich auf ein Shure M 97 xE aufmerksam, es könnte gewissermaßen der Nachfolger meines bisherigen Systems sein, das System plus die Nadel gibt es ebenfalls für ca. 90-100 Euro.

Ruckzuck war das neue MM (moving magnet=bewegter Magnet) Tonabnehmersystem geordert und hier eingetroffen und wollte eingebaut werden. Eine etwas diffizile Arbeit, die genaues Arbeiten erfordert. Anhand einiger Tipps und Bilder will ich meine Erfahrungen bzgl. dem Einbau hier beschreiben:

M97xE01

Diese Teile habe ich benötigt:
schwarzer Pfeil = dies war das alte DUAL System
grüner Pfeil = DUAL Headshell TK 231
roter Pfeil = Einbauschablone, wurde damals mitgeliefert für Systeme, die frei verschraubt werden (siehe weiße Pfeile)
kleiner Schraubendreher, wird mit dem Shure-System mitgeliefert!

Und nun geht es los:
Zunächst entfernt man die empfindliche Nadel aus dem M 97 xE, denn beim Einbau könnte sie beschädigt werden. Am besten weit weg vom Arbeitsplatz legen! (Im Beispiel unten ist die Nadel zu Anschauungszwecken wieder eingeschoben worden)
Man verbindet die farblich gekennzeichneten dünnen Kabel mit den Kontakten am M 97 xE, bevor man das System am Headshell fixiert. Darauf achten, dass die Farben übereinstimmen. Danach wird das System am Headshell befestigt, allerdings noch leicht lose, damit es noch verschoben werden kann.

M97xE02

Dann wird die Nadel vorsichtig eingeschoben und das Headshell in die Schablone eingepasst, um zu überprüfen, ob die Nadel und das MM-System geometrisch einwandfrei sitzt. Es gibt hierfür in der Schablone eine Einkerbung, die die genaue Position der Nadel vorgibt.

justage

M97xE03

Mitunter ist hier etwas Geduld gefragt, das System sollte zunächst nur so festgeschraubt sein, dass es nach allen Seiten verschoben werden kann, aber auch nicht zu leicht verrutscht. In der Tat, das ist Zentel-Millimeter-Arbeit. Wenn das System und die Nadel mittig sitzt wird das System entgültig festgeschraubt, damit es nicht mehr verrutschen kann. Aber bitte mit viel Gefühl und keinesfalls zu FEST andrehen!

M97xE04

Dann wird das Headshell am Tonarm eingerastet und der Tonarm neu ausbalanciert. Es ist darauf zu achten, dass der Tonarm nur wenige Zentel-Millimeter über der Tonarmablage schwebt, er darf keinesfalls aufsitzen oder nach oben anstoßen. Die genaue Balance ist wichtig für Systeme mit geringer Auflagekraft.

M97xE05

Anschließend wird die Auflagekraft eingestellt, Shure empfiehlt 1,25g, mit Dynamic Stabilizer 1,75g. Der Stabilizer selbst drückt mit 0,5g wieder nach oben. Die Skatingkraft wird ebenfalls eingestellt auf ca. 1,5g, so zumindest meine Erfahrung. Die Skatingkraft verringert sich etwas wenn Platten nass abgespielt werden.

Das etwas aufwendige Prozedere wird belohnt beim Abspielen der ersten Platte. Das System liefert einen weichen und linearen Frequenzgang (so meine Ohren), die Instrumente klingen luftig und klar, die Höhen sind aber keinesfalls klirrend und aufdringlich.

M97xE06


Kommentare

DUAL CS 604 Plattenspieler und ein Shure M 97 xE — 2 Kommentare

  1. Hallo,
    schönes Tut, klasse! Ich wäre an der Justagelehre (dem durchsichtigen Plasteteil) interessiert. Habe ebenfalls einen 604 und will in kürze einen neuen Ta installieren. Da die reine Installation mit einer DIN-Schablone seeehr mühselig ist, wäre die Justagelehre eine große Hilfe.

    Mit freundlichen Grüßen
    Jan Scharnweber

Schreibe einen Kommentar zu Juergen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*