Radio im Internet hören

Das Internet hat vieles verändert – so auch das Hören von Radioprogrammen. Hat man früher überwiegend mit Radioempfängern in erster Linie UKW/MW Sender gehört, so ist das Angebot an weltweiten Radioprogrammen heute schier unüberschaubar.
Durch das Internet ist es heute möglich, weltweit Radiosender zu „empfangen“, die man früher aufgrund der Reichweite nie hätte hören können. Die Winamp-Software, die ich benutze, liefert hier eine gute Bedienerfreundlichkeit und kostet nichts.

Der Grund, diesen Artikel zu schreiben hat mit zwei Dingen zu tun: Am 29. Oktober 2013 wurde das Radio 90 Jahre alt. 1923 startete der öffentliche Rundfunkbetrieb im Deutschen Reich. 90 Jahre danach, wo sich so vieles geändert hat, ging der PopStop auf Sendung. Einerseits ein Sender wie so viele andere auch – und doch ist es etwas besonderes. Namhafte Moderatoren haben sich zusammengetan mit der Losung:

„Wir wollen mit POPSTOP unsere Hörer mit lange nicht mehr im Radio gehörten Titeln und spannenden Geschichten rund um die Musik unterhalten“. Mit an Bord der Moderatorenmannschaft sind neben Frank LaufenbergBenny Schnier (BR3, diverse Münchner Lokalsender), Dave Colman (WDR), Thomas Brockmann (SWR), Heinz Canibol (Musikmanager) Gusty Hufschmid (diverse Privatsender), Tom Glagow, Walter Fuchs – und Gerd Leienbach, Erfinder zahlreicher Comedys bei SWF3. Mit Leienbach kehren die Kult-Figuren Knut Buttnase oder Herr Schniepelpuhl zurück ins Radio: „Sie sind alle noch da, alle in einer Art Dornröschenschlaf – aber ich kann sie jederzeit wieder aufwecken und zu neuen Taten schreiten lassen“.

Das Ziel des Senders ist es also, wieder Radio und Musik zu präsentieren, was unterhalten soll und informativ ist. Zu sehr sind heute Sender, auch und gerade der öffentlich rechtliche Rundfunk, zu formartiertem Radio verkommen. Die Vielseitigkeit hat enorm gelitten. Oder wie Frank Laufenberg auf der PopStop-Facebook-Seite schreibt: PopStop – das Musikradio mit Moderatoren, die Format haben – ohne eine Musikzusammenstellung, die formatiert ist!

Das schöne für uns Musik- und Radiofans ist dabei – es ist alles eigentlich kostenlos. Man benötigt einen Internet-Anschluss, möglichst DSL, denn mit dem Radiostream werden ständig Daten übertragen. Und es sollte eine Flatrate sein – was heute in den meisten Haushalten eh schon Standard ist. Dann steht dem Hören von Internet- oder Webradio nichts mehr im Wege.

Doch halt – wie funktioniert das?

Man benötigt erst einmal eine Clientsoftware, sprich Software für den PC/Mac. Auch hier ist das Angebot riesig groß, teilweise ist die Funktionaltät unterschiedlich oder erst durch Kaufen freizuschalten. Ich habe seit Jahren den Klassiker WINAMP im Einsatz, die Lightversion ist kostenlos und das Programm ist intuitiv zu bedienen. Downloaden kann man die PC Winamp Version hier!

Sucht man nun diesen PopStop Sender, muss man Popstop als Sendersuche eingeben (unter Online-Diensten / Shoutcast Radio nach Popstop suchen, es erscheinen zwei Stationen, einmal mit einer Streamrate von 192 und ein 64, der letzte eignet sich besonders für Smartphones, wegen der geringeren Datenrate.

Ein Doppelklick auf den Sender und schon gibt es was zu hören!
Bei mir sieht das so aus:winamp

Ich kann hier unmöglich auf all die Besonderheiten dieser Software eingehen, das muss man/frau einfach herausfinden, selbst im Lightmodus ist sie sehr umfangreich. Ich muss auch nicht erwähnen, dass der PC/Mac oder Laptop eine Soundkarte und Lautsprecher benötigt, was aber heute eh durchweg der Fall ist. Für Tablet PCs und Smartphones gibt es im Store eine kostenlose Winamp App, auf dem Smartphone sieht das so aus:

Screenshot_2013-11-29-07-09-16Screenshot_2013-11-29-07-12-20

Dann einfach den Sender auswählen und Musik hören – viel Spaß beim Hören – und mit dem PopStop!

auf Icon klicken für PopUp-Window Popstop Player!

rmn_pop_stop_logo


Kommentare

Radio im Internet hören — 2 Kommentare

  1. Das ist ne klasse Sache mit dem Internetradio und speziell mit diesem neuem Sender Pop Stop ! 🙂
    Danke für all die tollen Hinweise !!!!
    Man kann aber natürlich auch einfach über den auf der webpage eingebauten onlinestream lauschen (für all die, die nichts zusätzlich installieren möchten).
    Jedenfalls höre ich seit Pop Stop soviel Radio wie schon lange nicht mehr 😉
    KLASSE !!!

Schreibe einen Kommentar zu Gudi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*